Ja, und???

27. August 2008

Auf meinen Akteneinsichtsgesuchen findet sich u.a. Folgendes

Ordnungsgemäße Bevollmächtigung wird anwaltlich versichert. *)

*)s. ggf. www.ra-melchior.de/vollmacht.html

Die Bußgeldstelle des Landkreises Rendsburg-Eckernförde übersendet mir wunschgemäß die Ermittlungsakte in einer Bußgeldsache. Auf der letzten Seite (meinem Akteneinsichtsgesuch) mit roter Schrift handschriftlich eingetragen:

Vollmacht fehlt!

Und was soll das nun???


Iura novit curia ?

13. August 2008

Eine Akteneinsicht fördert Spannendes zutage:

In einer Strafsache hatte ich am o9.o5.2008 bei Gericht Akteneinsicht beantragt, wie üblich unter anwaltlicher Versicherung ordnungsgemäßer Bevollmächtigung. Der zuständige Strafrichter schrieb am 26.o5.2008, es werde gebeten, „zunächst eine Vollmacht zu Akte zu reichen“.

    Daraufhin teile ich mit Fax vom 27.o5.2008 mit, diese sei nicht erforderlich, verweise auf einschlägige Fundstellen und bitte nochmals um Akteneinsicht. Reaktion des Gerichts: Keine.

    Also Erinnerung mit Fax vom 16.o6.2008. Reaktion des Richters: Verfügung: „o.D. vorlegen“ (wer immer das ist), ansonsten keine.

    Daher nochmalige Erinnerung mit Fax vom 16.o6.2008. Reaktion des Gerichts: keine.

    Nun erneute Erinnerung mit Fax vom o4.o7.2008. Reaktion des Gerichts: s.o.

    Also wiederholte Erinnerung mit Fax vom 28.o7.2008. Reaktion des Gerichts: Aktenvermerk: „24/7″ (soll evtl. Wiedervorlagedatum sein?)

    Dann Stempel: „Direktor vorgelegt am 29.o7.2008″ – und siehe da: Verfügung des Direktors höchstselbst vom 31.o7.2008: „AE 2 x 24 Std.“

Diese wurde zwar auch erst am o8.o8.2008 ausgeführt – aber immerhin!

Honi soit qui mal y pense!